Anteil der AU-Tage wegen psychischer Erkrankungen gestiegen

Psychische Erkrankungen machen im Jahr 2011 13,4 Prozent des Gesamtkrankenstands aus und stehen damit an vierter Stelle der wichtigsten Krankheitsarten. Ihr Anteil am Gesamtkrankenstand ist im Vergleich zum Vorjahr um rund 1,3 Prozentpunkte bzw. 1,1 Prozent gestiegen (2010: 12,1 Prozent).

Während die Fallhäufigkeit in Höhe von 5,8 gegenüber 2010 um rund 12 Prozent gestiegen ist (2010: 5,2 Erkrankungsfälle), hat sich die durchschnittliche Dauer einer Erkrankung mit aktuell 30,5 Tagen im Vergleich zu 28,9 Tagen im Vorjahr lediglich um knapp 6 Prozent erhöht. Nach pidemiologischen Studien gehören psychische Erkrankungen zu den häufigsten und auch kostenintensivsten Erkrankungen.

Diese Website verwendet Cookies zur Analyse von Websitezugriffen. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dieser Verwendung zu. Zur Datenschutzerklärung

Einverstanden